Auf fremden Pfaden – auf den Spuren von Karl May

Dieser Wanderweg gilt nicht als Prämiumwanderweg, aber ich habe bereits sehr viele Kommentare und Bewertungen zu diesem Weg gelesen und wurde daher neugierig. Außerdem liegt die Strecke ja quasi vor unserer Haustür.

In vielen Kommentaren stand, dass dieser Wanderweg zu den schönsten Wegen im Saarland zählt. Vielleicht war deshalb meine Erwartungshaltung zu hoch, denn ich kann mich zu solchen Superlativen nicht hinreißen.

Tatsächlich war ich doch etwas enttäuscht, aber das ist natürlich ein sehr subjektives Empfinden. Der Weg ist schön, aber nicht spektakulär. So ist der Weg praktisch ein reiner Waldweg und größtenteils verläuft die Strecke auf normalen Waldwirtschaftswegen und eben nicht auf “fremden Pfaden”. Was schön gemacht ist, ist der Abstand der verschiedenen Infotafeln. Man lernt hier einiges über Karl May und dabei sind die Informationshappen gut geschnitten. D. h. man kann kurz halten und den Text lesen und dann geht es ohne große Unterbrechung weiter.

Allerdings muss man auch sagen, dass es keinen historischen oder thematischen Bezug der Strecke zu Karl May gibt. Als Themenweg erscheint mir das etwas zu willkürlich. Ich war aber auch in meiner Kindheit kein echter Karl May Fan und somit erschließt sich mir der Reiz wohl nicht so ganz.

Anstrengend ist die Strecke sicher nicht, denn es gibt keine besonders anstrengenden Anstiege oder knifflige Passagen.

Eine Sache, die mir aber doch aufgefallen ist und durchaus beeindruckend ist – im Mai sollte man mal auf die vielen Vogelstimmen im Wald achten. Das ist hier ein ganz besonderes Spektakel.

Fazit: Als reiner Waldweg ganz nett, doch der nahegelegen Netzbachpfad ist als Waldweg deutlich schöner und bietet auch mehr Abwechslung.