Am Dienstag, dem 22. September durften wir einen Vortrag über unsere Wanderung an der VHS Ottweiler halten. Es war ein tolles Gefühl die vergangenen Etappen (51 Wandertage) in 90 Minuten gedanklich nochmals abzulaufen.
Neben einer kleinen Beschreibung über schöne Erlebnisse, Pannen und auch Gefühle ging es auch um ein paar ganz praktische Tipps und die Motivation ein solches Projekt zu starten und dann auch durchzustehen.

1100 km in 90 Minuten

Fabio hat die Präsentation bedient und ebenfalls Rede und Antwort gestanden. Alia konnte auch kurz erzählen, wie die Vater-Sohn-Wanderung aus ihrer Sicht war.

VHS Vortrag: Von Illingen nach Stettin

Wir hoffen, dass es für die Teilnehmer eine kurzweilige und auch inspirierende Veranstaltung war. Die Corona-Regelungen haben die Zahl der Teilnehmer und die Interaktion ein wenig eingeschränkt, aber damit konnten wir uns alle arrangieren.

Es wurde auch deutlich, wie klein das Zeitfenster der Kindheit ist. Inzwischen gibt es bei Fabio eine gewisse Coolness, die in den Vortrag einen schönen Gegenpol bildete.

Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen. (Johann Wolfgang von Goethe)

Was auch wunderbar war, das waren die interessierten Teilnehmer, die unsere Wanderung auch schon im Vorfeld gedanklich begleitet haben.
Heiner und Monika waren auch extra gekommen, um diese Tour gedanklich nochmals mitzugehen.
Nach dem Vortrag kam nochmals ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit und des Glücks in mir auf. In diesem Corona Jahr hätten wir die Wanderung sicherlich nicht beenden können und wer weiß, ob wir dann ans Ziel gekommen wären.
Aber wir haben es geschafft und ein Jahr später zehren wir noch von den Erinnerungen.

Am Ziel deiner Wünsche wirst du jedenfalls eines vermissen: dein Wandern zum Ziel. (Marie von Ebner-Eschenbach)